Falls diese E-Mail nicht richtig angezeigt wird, wechseln Sie bitte zur Onlineansicht
  Newsletter Frühe Hilfen Wetterau  

Information zum Datenschutz

Die neue Datenschutzgrundverordnung verlangt, dass die Empfänger unseres Newsletters aktiv bestätigen, dass sie unseren Newsletter erhalten möchten. Sie können nun mit wenigen Klicks Ihr Einverständnis erteilen. (Sollten Sie dies bereits nach unserer vorherigen Mail getan haben, dann betrachten Sie unseren Hinweis als gegenstandslos).

Wenn Sie damit einverstanden sind, unseren Newsletter weiter zu erhalten, geben Sie Ihr Einverständnis bitte Öffnet externen Link in neuem Fensterhier. Damit bestätigen Sie, dass Sie unsere Öffnet externen Link in neuem FensterDatenschutzinformationen gelesen haben und erklären sich damit einverstanden, dass wir folgende Daten speichern:

  • Name, Vorname
  • E-Mail-Adresse

Sie können Ihr Einverständnis jederzeit widerrufen und denÖffnet internen Link im aktuellen Fenster Newsletter abbestellen.

Frühe Hilfen - Sommer 2018

Klausurtagung in der Kiksup Akademie. Foto: Romy Nickel

Liebe Netzwerkpartnerinnen und -partner,

wie schon im letzten Newsletter mitgeteilt, war es unser Ziel, an der Qualität der Frühen Hilfen in der Wetterau weiter zu arbeiten. Wir erlebten einen anregenden Workshop, moderiert von Wolfgang Kleemann, ISS, in der Kiksup Akademie in Bad Nauheim. Teilnehmende aus Kommunen, von freien Trägern, Kitas und Verwaltung haben sich besonders zu Prävention und Intervention intensiv ausgetauscht und Ideen für mögliche gemeinsame Projekte entwickelt. Wir schauten auch darauf, welche Erfolge das Netzwerk schon verbuchen kann. Das vergisst man gerne immer wieder im Einerlei des Alltags.

Selbstverständlich ruhen wir uns darauf nicht aus. Wichtigstes Ziel bleibt es, Eltern über die vielen Unterstützungsmöglichkeiten überall in der Wetterau zu informieren. Eltern sollen in schwierigen und belasteten Situationen nicht alleine stehen. "Wohlbehalten aufwachsen in der Wetterau" soll in allen Kommunen möglich sein.

Über das Produkt unserer Klausurtagung werden wir zu einem späteren Zeitpunkt informieren und hoffen, dass Sie sich als Akteure der Frühen Hilfen in diesem Konzept wiederfinden. Als Anregung hat uns der Qualitätsrahmen des NZFH gedient. Öffnet externen Link in neuem Fenster "Qualitätsrahmen in den Frühen Hilfen".

Auf unserer PlattformÖffnet externen Link in neuem Fenster Frühe Hilfen Wetterau können Eltern und Netzwerkpartner auf einen Klick sehen, welche Unterstützung es wo gibt. Wir freuen uns, wenn Sie Ihre Angebote auch eintragen.

Mit freundlichen Grüßen

Romy Nickel
Netzwerkkoordination

Sprich mit mir

Foto: Pixabay/Ausstellungsobjekt

Merken Sie sich bitte den 26. November für unseren diesjährigen Fachtag Öffnet externen Link in neuem Fenster"Sprich mit mir" vor. Herzlich eingeladen sind Fachkräfte, Ehrenamtliche und Eltern, die Kinder in ihren ersten Lebensjahren begleiten.

Die Wanderausstellung "Sprich mit mir"ist eine Kooperation zwischen dem Fachbereich Allgemeine Erziehungswissenschaften der Philipps-Universität Marburg, dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (Landeskoordination Frühe Hilfen) und den mittelhessischen Jugendämtern (Netzwerkkoordination Frühe Hilfen). Die Ausstellung wird im November im Kreishaus in Friedberg der Öffentlichkeit präsentiert und am 26. November während unseres diesjährigen Fachtages eröffnet.

Freuen Sie sich auf bildnerische Darstellungen der Studierenden und auf einen Vortrag von Öffnet externen Link in neuem FensterProf. Dr. Dieter Braus, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken in Wiesbaden. Prof. Dr. Braus wird über die Wichtigkeit der Kommunikation in der menschlichen Entwicklung -  besonders in den ersten Lebensjahren - referieren. Der Vortrag wird in ein Rahmenprogramm eingebettet sein, in dem das Miteinander-Reden und In-Kontakt-Treten in unserem Alltag in Familie, Kita, Netzwerk und in unserem sozialen Umfeld im Mittelpunkt stehen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und die Gespräche miteinander. Das Programm wird Ihnen rechtzeitig per Flyer zugeschickt.

Dank geht an das Hessische Ministerium für Soziales und Integration für die Förderung des Fachtages und die freundliche Unterstützung.

Erfolgreiche Bewerbung am NZFH-Qualitätsdialog

Dialoge am Stand der Frühen Hilfen in Kassel. Foto: Romy Nickel

Kommunale Öffnet externen Link in neuem FensterQualitätsdialoge Frühe Hilfen des NZFH (Nationales Zentrum Frühe Hilfen) bieten die Möglichkeit sich unter wissenschaftlicher Begleitung mit der Qualitätsentwicklung vor Ort auseinanderzusetzen.

Wir freuen uns sehr, dass unsere Bewerbung angenommen wurde. Gemeinsam mit den Kreisen Emmendingen, Germersheim, Schmalkalden/Meiningen werden wir ein Cluster bilden und in den Bereichen Netzwerk und Planung intensiv arbeiten. Wir werden dazu zwei bis vier Personen aus dem Netzwerk in die Steuerungsgruppe entsenden, zwei bis vier Personen werden sich an der Umsetzungsgruppe beteiligen und bis zu zehn unserer Netzwerkpartner dürfen wir zu den Werkstätten anmelden. Das Felsenweginstitut der Karl Kübel Stiftung begleitet diesen Prozess.

Eine spannende Zeit liegt vor uns. Wir sind sehr motiviert, unsere Erfahrungen aus dem Wetteraukreis einzubringen und für die eigene Arbeit in den Frühen Hilfen neue Impulse zu entwickeln.

Möchten Sie Näheres erfahren, vielleicht auch gerne dabei sein, dann melden Sie sich bei uns.

Themen und Informatives

Foto: Pixabay

In den letzten Wochen veröffentlichte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend  verschiedene Pressemitteilungen und Informationen zum Thema Unterstützung von Familien. Wir geben sie hier gerne an Eltern und Netzwerkpartner weiter.

Neues Familienportal mit wichtigen Informationen über Beratungsangebote rund um die Familie.

Die Frühen Hilfen werden als Bundesstiftung weitergeführt.

Viele Fragen stellen sich jungen Familien mit Beginn der Schwangerschaft oder nach der Geburt. Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen bietet auf dem Internetportal Elternseininfo Antworten und Anregungen.

Immer wieder übernehmen Kinder und Jugendliche die Pflege von Eltern oder nahen Verwandten und kommen dabei an ihre physischen und psychischen Grenzen. Das Projekt Pausentaste will sie unterstützen.

Das Mutterschutzgesetz wurde zum 1. Januar 2018 reformiert. „Frauen sollen während der Schwangerschaft und in der Stillzeit ihre Beschäftigung fortsetzen können, ohne dass sie sich oder ihr Kind gefährden. Schwangerschaft oder Stillzeit schließen eine Erwerbstätigkeit nicht aus, allerdings brauchen Frauen in diesen Zeiten Arbeitsbedingungen, die dem Mutterschutz gerecht werden und Beschäftigungsnachteilen entgegenwirken", sagt Staatssekretärin Juliane Seifert.

Frühe Hilfen können nur wirksam sein, wenn alle zusammenarbeiten. Für Ärzte gewinnt die Kooperation im Kinderschutz mit Organisationen der Jugendhilfe zum Wohle der Kinder immer mehr an Bedeutung.

Informationen aus unserem Netzwerk

Foto: Armin Habermann

Das nächste Treffen des Netzwerks Frühe Hilfen Ost findet am 12. September um 14.00 Uhr bei der Diakonie in Nidda, Bahnhoftstraße, statt. Die Tagesordnung wird mit der Einladung bekanntgegeben.

Der Öffnet externen Link in neuem FensterJahresbericht 2017 von profamilia ist veröffentlicht.

Im Familienzentrum PaMuKi in Altenstadt findet im September eine Öffnet externen Link in neuem FensterGesprächsgruppe für Väter unter dem Thema "Umgang mit Prinzessinnen und Räubern" statt.

Die Evangelische Familienbildung Wetterau bietet von August bis Dezember 2018 neue Kurse an. Im Öffnet externen Link in neuem FensterInfo-Heftchen finden Sie die verschiedenen Angebote.

Der Öffnet externen Link in neuem FensterFrauen-Notruf Wetterau e.V. feiert im September sein 30-jähriges Jubiläum. Wir gratulieren den Mitarbeiterinnen für die vergangene erfolgreiche Arbeit an der Seite von Frauen und Mädchen, die körperlicher, seelischer und sexueller Gewalt ausgesetzt waren. Für die Zukunft wünschen wir euch, dass ihr weiterhin dazu beitragt, im Netzwerk mit anderen Organisationen, die Lebenssituation der Frauen und Mädchen in unserer Gesellschaft zu verbessern.

Die AG78 im Wetteraukreis veranstaltet am 26. September im Kreishaus in Friedberg einenÖffnet externen Link in neuem Fenster Fachtag mit dem Thema "Auf dem Weg mit und ohne Eltern".

Broschüren und Publikationen

Foto: pixabay

Öffnet externen Link in neuem FensterKinderrechte im Alltag leben aus der Reihe kompakt & praxisnah der Karl Kübel Stiftung.
Öffnet externen Link in neuem FensterRolle der Zahnmedizin für das Erkennen von Kindesmisshandlungen - eine Präsentation der Universitätsmedizin Greifswald

Veranstaltungen

Foto: pixabay

Auf folgende Veranstaltungen möchten wir Sie noch aufmerksam machen:

21. September: Fachtagung Öffnet externen Link in neuem Fenster„Alltagsintegrierte sprachliche Bildung“: Voneinander lernen, miteinander denken, nachhaltig verankern. Eine Fachtagung für hessische Fachberater/innen (HKJGB) und zusätzliche Fachberater/innen im Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“. Veranstalterin ist die Pädagogische Akademie Elisabethenstift.

24. September: Fachtag Familienzentren. Öffnet externen Link in neuem Fenster„Gesundheits…was?”. Gesundheitskompetenzen stärken. Eine Kooperation des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration und der HAGE – Hessischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. Eingeladen sind Haupt- und Ehrenamtliche der hessischen Kinder- und Familienzentren, Mütter- und Nachbarschaftszentren, Familienbildungsstätten, Mehrgenerationenhäuser und deren Träger sowie interessierte Personen.

16. bis 17. Oktober: Öffnet externen Link in neuem FensterDenkwerkstatt „Interkulturell kompetent – aber wie?“. Eine Veranstaltung  Beratungs- und Servicestellen für Kinder mit Fluchthintergrund in der Kindertagesbetreuung. Eingeladen sind pädagogische Fachkräfte, Kindertagespflegepersonen, Fachberatungen und interessierte Personen.

Zu guter Letzt

Wir freuen uns, wenn Sie uns auf interessante Artikel  oder Veranstaltungen hinweisen, die wir im nächsten Newsletter veröffentlichen. Schauen Sie gerne auf unsere Plattform und tragen Sie Ihre Angebote ein.

Für das Netzwerk Frühe Hilfen
Romy Nickel

Förderer von "Sprich mit mir"

Die Arbeit des Netzwerks Frühe Hilfen wird gefördert von der Öffnet externen Link in neuem FensterBundestiftung Frühe Hilfen und dem Öffnet externen Link in neuem FensterBundesministerium  für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Kontakt | Impressum | Datenschutzbedingungen
Herausgeber Wetteraukreis Verantwortliche Redaktion Romy Nickel Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail
Wetteraukreis, Der Kreisausschuss Europaplatz, 61169 Friedberg
Tel +(49) 6031 83 33 22

© 2015 Wetteraukreis

Sollten Sie keine weiteren Informationen dieser Art wünschen, können Sie den Newsletter abbestellen