Falls diese E-Mail nicht richtig angezeigt wird, wechseln Sie bitte zur Onlineansicht
  Newsletter Netzwerk Schule-Beruf Wetterau  

Netzwerk Schule-Beruf Wetterau

Der Newsletter des Netzwerkes Schule-Beruf Wetterau wird herausgegeben vom Wetteraukreis Fachstelle Jugendarbeit/Jugendberufshilfe in Zusammenarbeit mit den regionalen Akteuren im Übergang Schule-Beruf. Der Newsletter dient dem Austausch und der Information der regionalen Akteure im Übergang Schule-Beruf.
Ausgabe Nr. 69 04/2019

Wir freuen uns über Ihre aktive Mitwirkung.
Bitte senden Sie uns Informationen, die Sie gerne über den Newsletter veröffentlichen wollen (als Word-Textdatei - .doc) oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf.
Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: 13.5.2019

 

Aktuelles

6.5.19 und 14.5.2019 Infotermine zu geförderten betrieblichen Ausbildungsplätzen für junge Mütter und Väter und ausbildungslose junge Menschen - Ausbildungsstart 12.8.2019
Auch 2019 stehen durch die Landesförderung „Ausbildungs- und Qualifizierungsbudget“ und Mittel des Jobcenters und Wetteraukreises der Region Wetterau Mittel für ergänzende Angebote für ausbildungslose junge Menschen im Übergang Schule-Beruf zur Verfügung. Die betriebliche Ausbildung richtet sich an:

  • junge Menschen ohne Ausbildungsplatz (mit Jugendberufshilfe-Förderbedarf, §13 SGB VIII)
  • bevorzugt junge Mütter, junge Väter
  • im Alter bis 30 Jahren,
  • die im Wetteraukreis wohnen

und kann bei Bedarf in Teilzeitform (30 Wstd.) durchlaufen werden. Die geförderte Ausbildung beginnt am Mo. 12.8.2019. Weitere Informationen erhalten Sie bei unseren Infoterminen am

  • Mo. 6.5.2019 Uhr im Jobcenter Büdingen
  • Di. 14.5.2019 Uhr im Jobcenter Friedberg

Bei Interesse und Fragen melden Sie sich bitte hier an:

  • Jobcenter-Kund/en/innen: bitte wenden Sie sich an Ihre/n persönliche/n Ansprechpartner/in im Jobcenter Wetterau oder an Frau Dietz unter Telefon: 06031 6849-231,  Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail
  • alle anderen: Frau Grell, Wetteraukreis, Fachbereich Jugend und Soziales, Fachstelle Jugendarbeit/ Jugendberufshilfe, Telefon: 06031 83 3315,  Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail.

Unbekannte Berufsbilder

Hörakustiker/in
Ein zu lautes Konzert, ein Discobesuch oder die Arbeit auf der Baustelle: Es gibt viele Gründe und Ursachen für einen Hörschaden. Hörgeräte können das Leben erleichtern. Übrigens: Auf Wunsch kann man diese auch als Freisprechanlage fürs Handy oder als Kopfhörer mit Hi-Fi-Stereo-Klang fürs Fernsehen nutzen. …

Hörakustiker/innen führen Hörtests durch und beraten Kunden bei der Auswahl von Hörsystemen. Sie stellen Otoplastiken her= Bezeichnung für das aus dem Rohling gefertige Maßohrstück eines Hörgerätes. ), passen Hörsysteme an die individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden an und halten sie instand. 

In der Ausbildung zum/ zur Hörakustiker/in lernst du, wie das Ohr aufgebaut ist, wie man Ohrabformungen herstellt und wie man Hörsysteme auswählt und diese anpasst. Darüber hinaus erledigen Hörakustiker/innen auch kaufmännische Arbeiten, wie die Kalkulation von Angeboten, die Erstellung von Abrechnungen mit Krankenkassen oder Kundenrechnungen. Nach deiner Ausbildung arbeitest du entweder in einem Ladengeschäft für Hörgeräte oder bei industriellen Hörgeräteherstellern. Nach einer bestandenen Meisterprüfung kann der Schritt in die Selbstständigkeit erfolgen.

Hörakustiker/in ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf.

Was verdient man in der Ausbildung in Hessen?

Beispiel Einzelhandel (monatlich brutto):

1. Ausbildungsjahr: € 805
2. Ausbildungsjahr: € 885
3. Ausbildungsjahr: € 1.015 

Beispiel Hörgeräteakustiker/innen-Handwerk (monatlich brutto):

1. Ausbildungsjahr: € 560
2. Ausbildungsjahr: € 670
3. Ausbildungsjahr: € 780

Im Rhein-Main-Gebiet/ Wetterau gibt es aktuell mindestens 11 Öffnet externen Link in neuem Fensteroffene Ausbildungsstellen! Ein Betrieb sucht ab sofort und 5 suchen für den Start in diesem Sommer 2019. Außerdem sind Ausbildungsstellen für Sommer 2020 im Angebot.

Weitere Infos zum Beruf im Öffnet externen Link in neuem FensterBerufenet oder Öffnet externen Link in neuem FensterAzubiyo.

Termine

26. und 27.4.2019: Tag der offenen Gärtnerei im Berufsbildungswerk Südhessen
Das Berufsbildungswerk Südhessen lädt zum Tag der Offenen Gärtnerei ein. Es wird Ihnen eine große Auswahl an farbenprächtigen Beet- und Balkonpflanzen präsentiert und Sie werden fachkundig beraten Für die angenehme Pause zwischendurch sorgen Kaffee, Süßes und Herzhaftes, zubereitet und verkauft von Auszubildenden aus Hauswirtschaft und Gastronomie. Berufsbildungswerk Südhessen gGmbH, Am Heroldsrain 1, 61184 Karben
Öffnet externen Link in neuem FensterLINK

2.5.2019 OloV Fortbildung in Frankfurt: Kaffeekochen und Kopieren?! So profitieren Schüler/innen von ihrem Praktikum
Schulpraktika sind im Idealfall ein wirksames Instrument zur beruflichen Orientierung und können als Türöffner für einen Start in die Arbeitswelt genutzt werden. Doch leider klaffen Ideal und Realität teilweise weit auseinander. Damit Praktika wirklich zu einem Gewinn für die Schülerinnen und Schüler werden, bedarf es deshalb einer gezielten Vorbereitung, einer intensiven Begleitung und einer sinnvollen Nachbereitung durch die Lehrkräfte. Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

8.5.2019 in Frankfurt: Workshop für Lehrkräfte und Ausbilder - Zukunftskompetenzen in Schule und Betrieb - fit für den digitalen Wandel!
Wie bereite ich Jugendliche erfolgreich auf den Arbeitsmarkt der Zukunft vor? Welche Anforderungen werden zukünftig an die jungen Menschen in der Berufswelt gestellt? Wie kann ich die entsprechenden Kompetenzen bei ihnen fördern? Diese Fragen stellen sich immer häufiger Lehrkräfte, aber auch Ausbilder - und sind meist in Bezug auf den digitalen Wandel selbst eher Lernende als reine Wissensvermittler. (…) Veranstalter: Projektbüro berufliche Orientierung Hessen. Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

18. 5.2019  – 19. 5.2019 in Gießen, Hessenhallen: Pflegemesse Mittelpunkt Mensch
Die Messe Mittelpunkt Mensch ist eine Messe für Pflege, Erziehung und Familienhilfe, die die Aufmerksamkeit auf die schlechte Pflegesituation in Deutschland lenken und dadurch Hilfestellungen für betroffene Familien leisten möchte. Dabei werden Menschen angesprochen, die sich über Angebote von Pflegeeinrichtungen, Sanitätshandel und ähnlichen Firmen und Institutionen informieren und beraten lassen möchten. Aber auch Menschen, die bereits im Pflege- oder Familienhilfebereich arbeiten und sich über Alternativen und Weiterbildungsmöglichkeiten informieren möchten, oder ihre schulische oder universitäre Ausbildung abgeschlossen haben und sich vorstellen können in der Pflege oder Familienhilfe zu arbeiten finden weitreichende Informationen und Angebote. Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

18.5.2019: Informationstag für technische Ausbildungsberufe bei Fresenius Kabi
Heutige Produktionsverfahren und deren Weiterentwicklung wären ohne die Arbeit von Technikern undenkbar! Unsere Auszubildenden und dual Studierenden begeistert an diesem Bereich vor allem eines: Am Ende des Tages die geleistete Arbeit in den Händen halten zu können!  Seit vielen Jahren organisiert Fresenius deshalb für Schülerinnen und Schüler einen technischen Ausbildungsinfotag. Dieses Jahr neu dabei: Der Infonachmittag für Eltern und Lehrkräfte.

  • Von 10-16 Uhr Informationstag für Schüler/innen
  • Von 14-16 Uhr Informationsnachmittag für Eltern und Lehrkräfte

Zur Öffnet externen Link in neuem FensterAnmeldung und weiteren Informationen.

21.5.2019 in Bad Nauheim: Eintritt frei! Sei dabei! - Ausbildungsbörse der Agentur für Arbeit
Bereits zum 4. Mal findet am 21. Mai 2019 in der Zeit von 9 - 15 Uhr unsere Ausbildungsbörse mit Unterstützung des EC Bad Nauheim im Colonel-Knight-Stadion - Nördlicher Park 18 in 61231 Bad Nauheim statt. Arbeitgeber aus allen Branchen informieren vor Ort über Ausbildungsmöglichkeiten für 2019/2020.

Ausbildungsplatzinteressierte können zwanglos Kontakt zu den Arbeitgebern aus der Region aufnehmen, die Bewerbungsunterlagen checken lassen und eine Beratung zu allen Fragen der Berufswahl durch die Berufsberater/Innen der Agentur für Arbeit wahrnehmen.

Weitere Informationen erhalten Sie per Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail  oder telefonisch unter 06031-16427

Ab Juni 2019 MINT Girls Camps: Berufsperspektiven für junge Frauen schaffen
Mit einer Kombination aus beruflicher Orientierung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, kurz MINT, außerschulischer Jugendbildung und einem attraktiven Ferienprogramm begeistern die MINT Girls Camps junge Mädchen für naturwissenschaftlich-technische Ausbildungsberufe.

Die MINT Girls Camps richten sich an Mädchen der Jahrgangsstufen 8 bis 10 (Alter 14 bis ca. 16 Jahre). Insbesondere für Mädchen, die vor ihrem Schulabschluss stehen (…) kann die Teilnahme entscheidende Impulse und Erkenntnisse für die eigene berufliche Orientierung liefern. Für Mädchen aus der Wetterau sind diese Termine besonders interessant:

  • 30.06.-05.07.2019 Wetzlar/Gießen
  • 07.07.-12.07.2019 Hanau
  • 07.07.-12.07.2019 Frankfurt

Ab dem 1.4.2019 ist das Öffnet externen Link in neuem FensterOnline-Anmeldeformular freigeschaltet. Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

Berufs- und Studienorientierung

FAB gGmbH  in Büdingen startet am 08.04.2019 "PerMig – Perspektiven für (junge) MigrantInnen"
Menschen mit Migrationshintergrund können in dieser vom Jobcenter geförderten Maßnahme unterschiedliche Berufsbilder im Handwerk sowie das der Hauswirtschaft kennenlernen und praktisch erfahren. Die beruflichen Kompetenzen der Teilnehmer/innen werden durch Profiling, Projektarbeit und Praktikum identifiziert und gestärkt. Die Teilnehmenden erfahren im 6-monatigen Kurs mehr über die Bedingungen des deutschen Arbeitsmarktes, werden bei Bewerbungsaktivitäten unterstützt, die berufsbezogenen Sprachfertigkeiten werden trainiert und vertieft. Weitere Auskünfte telefonisch (Mo – Fr von 8:00 bis 14:00 Uhr) 06042 9799430 oder per Öffnet externen Link in neuem FensterE-Mail

Aktuelles aus dem Vogelsberg auf der Homepage InfPointAusbildung
Mit einem Video wirbt der Vogelsbergkreis um Interesse für betriebliche Ausbildung und geht dabei neue Wege durch einen witzigen Kurzfilm. Wie schneidet Ausbildung im Vergleich zu Studium hier ab? Zum Öffnet externen Link in neuem FensterVideo.

BiBB Untersuchung: Abi - und dann? – Ausbildung oder Studium …
Was bewegt Gymnasiastinnen und Gymnasiasten zur Aufnahme einer beruflichen Ausbildung? Angesichts steigender Studierendenzahlen hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) untersucht, welche Schüler/-innen trotz Hochschulzugangsberechtigung eher eine Ausbildung als ein Studium planen und welche Faktoren dies begünstigen. (…) Zur Öffnet externen Link in neuem FensterPressemitteilung 05/2019

IAQ Report: Jugendberufsagenturen als sozialpolitische Schnittstellen
Das Institut Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen (IAQ) hat einen aktuellen Report zu Schnittstellen in der Sozialpolitik vorgelegt. Die Autorinnen  Linda Hagemann und Marina Ruth analysieren die rechtskreisübergreifende Zusammenarbeit am Übergang Schule Beruf und beschreiben die Arbeit von Jugendberufsagenturen als neue Schnittstelle (…) Öffnet externen Link in neuem FensterLesen Sie weiter.

Programm "Berufsorientierung für Flüchtlinge (BOF)" - Änderung der BOF-Richtlinie
Die geänderte Förderrichtlinie zum Programm "Berufsorientierung für Flüchtlinge (BOF)" unterstützt die Integration in Ausbildung jetzt auch für weitere Berufe über das Handwerk hinaus und für eine erweiterte Zielgruppe. Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

Uniklinik Giessen-Marburg eröffnete am 25.3.19: Früherkennungszentrum für psychische Erkrankungen – Für Personen ab 18 Jahren
Eine psychische Erkrankung bedeutet einen enormen Einschnitt in das eigene Leben und für das Zusammenleben mit dem Umfeld. Besonders im frühen Erwachsenenalter kann die Erkrankung die private und berufliche Entwicklung deutlich beeinträchtigen und damit das Leben der betroffenen Person langfristig mitbestimmen. Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

Seiten- und Quereinsteiger_innen an Schulen in den 16 Bundesländern
Seiten- und Quereinsteiger_innen haben schon immer an deutschen Schulen unterrichtet. Sie können neue Impulse setzen und mit ihren Erfahrungen aus anderen Berufen frischen Wind in den Unterricht bringen. Aktuell wird ihr Einsatz vor allem unter den Vorzeichen eines in vielen Bundesländern akuten Lehrer_innenmangels diskutiert.(…) Das Netzwerk Bildung der Friedrich-Ebert-Stiftung hat einen Überblick über die Bedingungen in den 16 Bundesländern erstellt. Öffnet externen Link in neuem FensterWeiter lesen.

Junges Engagement im digitalen Zeitalter
jugend.beteiligen.jetzt wurde eingeladen, am 27. März 2019 vor der Sachverständigenkommission des Dritten Engagementberichts der Bundesregierung zu sprechen. Frank Segert, Projektleiter für jugend.beteligen.jetzt bei der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), gab in einem fünfminütigen Statement einen Einblick in die aktuellen Debatten rund um digitale Jugendbeteiligung. (…) Öffnet externen Link in neuem FensterZur Information

Auszeichnung für Schülerfirmen – Ignition Thüringen
Die Gründermesse Ignition wird von den Thüringer Wirtschafts-Junioren mit dem Ziel veranstaltet, Gründerinnen und Gründern eine gemeinsame Plattform zu bieten. Auch dieses Jahr waren Schülerfirmen zu Gast und konnten sich bei einem Wettbewerb um den besten Messeauftritt mit den Profis messen. Für die Schülerinnen und Schüler ging es darum, die Jury mit kreativen Ideen und knackigen Produkten zu überzeugen. Öffnet externen Link in neuem FensterLesen Sie weiter.

Praxiseinblicke: Arbeiten mit jungen Geflüchteten
Sechs Themenblätter geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Geflüchteten und liefern wichtige Erkenntnisse aus der zweijährigen Programmarbeit von Öffnet externen Link in neuem FensterGemeinsam Mittendrin Gestalten. Die 6 Themen: Übergang von der Schule in den Beruf, Partizipation, Kulturelle Vielfalt, Umgang mit Rassismus, Empowerment, Gelingensbedingungen für Partizipation. Zum Öffnet externen Link in neuem FensterArtikel

hans-joachim.euler@fab-wetterau.de

Ausbildung

Schulentwicklungsplan Berufliche Schulen 2019
Wichtigste Botschaft des Schulentwicklungsplans 2019 (SEPL): Zum Schuljahr 2020/21 werden die beiden Beruflichen Schulen Nidda und Büdingen zu einer Schule fusionieren. (…) Damit der Wetteraukreis langfristig mit seinen ab dem Schuljahr 2020/21 vier Beruflichen Schulen ein ausgewogenes Bildungsangebot vorhalten kann, müssen folgende Herausforderungen für die Zukunft im Fokus bleiben: Bildung von Kompetenzzentren, zum Beispiel Metall, Elektro, Bau. Zur Öffnet externen Link in neuem FensterPressemitteilung

BAföG soll steigen
Das Bundeskabinett hat dem Gesetzentwurf von Bildungsministerin Karliczek zugestimmt, wonach der BAföG-Höchstsatz auf 850 Euro steigen soll. Zusätzlich sollen die Einkommens-Freibeträge der Eltern schrittweise erhöht werden, damit mehr Auszubildende, Schüler/inn/en und Studierende die Unterstützung in Anspruch nehmen können. Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

Warum Berufe nicht gewählt werden - BIBB-Studie betont Bedeutung der sozialen Anerkennung
Selbst wenn ein Beruf ihren Tätigkeitsinteressen entspricht, neigen viele Jugendliche dazu, ihn bei ihrer Berufswahl fallenzulassen, wenn er ihnen nicht genügend soziale Anerkennung zu vermitteln scheint. (…)Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie, die im Forschungsprojekt "Bildungsorientierungen" des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) entstand. Die Ergebnisse beruhen auf einer schriftlichen Befragung von Schülerinnen und Schülern neunter und zehnter Klassen allgemeinbildender Schulen in Nordrhein-Westfalen. (…) Zur Öffnet externen Link in neuem FensterPressemitteilung 11/2019.

Erfolgreicher Start für Kaufleute im E-Commerce
Das nennt man einen gelungenen Start: In dem zum 1. August 2018 eingeführten Ausbildungsberuf "Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce" sind auf Anhieb rund 1.300 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen worden. Davon entfielen 62 % auf Männer und 38 % auf Frauen. In der Rangliste 2018 der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge landete der neue Beruf damit auf Anhieb auf Platz 78 von derzeit insgesamt 326 dualen Ausbildungsberufen. (…) Zur Öffnet externen Link in neuem FensterPressemitteilung 10/2019

Duale Berufsausbildung: Mehr Verträge - aber Besetzungsprobleme nehmen zu
Die Nachfrage von Jugendlichen und jungen Erwachsenen nach Ausbildungsstellen und die Zahl der von Betrieben angebotenen Ausbildungsplätze sind 2018 erneut gestiegen. Infolge dieser positiven Entwicklungen wurden mehr Ausbildungsverträge neu abgeschlossen als im Vorjahr (2017: 523.300; 2018: 531.400). Die Besetzungsprobleme am Ausbildungsstellenmarkt haben sich jedoch gegenüber den vorangegangenen Jahren weiter verschärft: (…) Zur Öffnet externen Link in neuem FensterPressemitteilung 12/2019

BMBF- „Ausbildungsoffensive Pflege“: Ausbildungsvergütung statt Schulgeld
Um die Einführung der neuen Pflegeausbildungen nach dem Pflegeberufegesetz zu unterstützen, hat das Bundesfamilienministerium gemeinsam mit dem Bundesgesundheitsministerium und dem Bundesarbeitsministerium eine Ausbildungsoffensive gestartet. (…) Abschaffung des Schulgelds, Vergütung für Auszubildende, leichterer Wechsel in den Beruf: Mit einer gemeinsamen Aktion wollen das Familien-, Arbeits- sowie Gesundheitsministerium mehr junge Menschen für Pflegeberufe gewinnen. Um den drohenden Fachkräftemangel in der Pflege zu bekämpfen, (…) Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.
Und auch Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.

Blick über den Tellerrand

Neu: Gießener Bündnis gegen Depression - Auftaktveranstaltung und Gründung am 3.4.2019
Unser Gießener Bündnis ist Teil des Bündnisses „Deutsches Bündnis gegen Depression e.V.“ unter dem Dach der Stiftung „deutsche Depressionshilfe“. Das übergeordnete Ziel dieses Bündnisses ist die Verbesserung der gesundheitlichen Situation depressiver Menschen sowie das Wissen über die Erkrankung in der Bevölkerung zu erweitern. In zahlreichen Städten und Kommunen wurden bereits lokale Bündnisse gegründet, um dieses Ziel in verschiedenen Teilen Deutschlands zu verfolgen. Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.
Ernstes Thema humoristisch verpackt: Auftakt für "Bündnis gegen Depression Gießen". Öffnet externen Link in neuem FensterZum Artikel

Auszeichnung 2019: „Familienfreundliches Unternehmen Wetterau“
Familienfreundliche Unternehmen sind der Schlüssel zum erfolgreichen Wettbewerb um Fachkräfte und für Chancengleichheit von Frauen und Männern im Berufsleben. Der Wetteraukreis will mit der Auszeichnung gute Praxisbeispiele würdigen und die Vielfalt der Modelle sichtbar machen. Das Besondere: Alle Unternehmen, die die Kriterien erfüllen, erhalten auch eine Auszeichnung. Für Fragen steht Ihnen Kornelia Schäfer vom Fachdienst Frauen und Chancengleichheit gerne zur Verfügung. Telefon: 06031 83 5300.

Neuer Elternkurs "Vertrauen - spielen - lernen" ab 2.5.2019
Der Elternkurs "Vertrauen - spielen - lernen" (für Eltern mit Kindern von 0-3 Jahren) ist im letzten Jahr in Büdingen gestartet und zweimal erfolgreich durchgeführt worden. Die Erziehungsberatungsstelle bietet nunmer einen weiteren Kurs ab 2. Mai 2019 in Büdingen an. Zur Öffnet externen Link in neuem FensterAnmeldung weiteren Informationen.

 „Jugend erinnert“
Im Rahmen des neuen Förderprogramms „Jugend erinnert“ sollen in den nächsten zwei Jahren rund 500 Gedenkfahrten ermöglicht werden, bei denen insgesamt ca. 10.000 Jugendliche Gedenkstätten besuchen können.  Ziel ist, vor allem auch im internationalen Austausch, die Erinnerungsarbeit mit jungen Menschen zu stärken. (…) Öffnet externen Link in neuem FensterLesen Sie weiter.

Unsere Förderer

OloV wird gefördert von der Hessischen Landesregierung aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen und der Europäischen Union - Europäischer Sozialfonds  

 

 

Kontakt | Impressum | Datenschutzbedingungen
Herausgeber Wetteraukreis
Verantwortliche Redaktion Charlotte Grell, E-Mail, Telefon:  +(49) 60 31 83 33 15;
Melanie Gerlach, E-Mail, Telefon: +(49) 60 31 83 33 18
Wetteraukreis, Der Kreisausschuss, Fachbereich Jugend und Soziales, Fachstelle Jugendarbeit, Arbeitsbereich Jugendberufshilfe, Europaplatz, 61169 Friedberg

© 2018 Wetteraukreis

Sollten Sie keine weiteren Informationen dieser Art wünschen, können Sie den Newsletter abbestellen